MOD

Hier findest du eine große Auswahl E-Zigaretten Akkuträgern. Wir bieten eine breite Palette von verschiedenen namhaften Herstellern wie SMOKtech, Joyetech, InnoCigs, Aspire, KangerTech, Steamax, Vapor Giant, Eleaf. Yihi, GeekVape und viele mehr an. Doch was ist ein Akkuträger? Weitere Infos findest Du unten auf unserer Seite.
Uwell Crown 4 (IV) Akkuträger TC Box Mod
NEU
Das Uwell Crown 4 IV 200W TC Box Mod ist ein erstklassiges Vape-System, das mit einem völlig neuen proprietären Chipsatz und einem Leistungsbereich von 5 bis 200 Watt und vor allem durch ein formschönes Design punktet.
64,95 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Joyetech Espion Silk 80W TC Box Mod Akkuträger (InnoCigs Brand)
Das Joyetech ESPION Silk MOD ist ein ergonomischen und hypoallergener Mod mit einem proprietären Joyetech 80W-Chipset mit kompletter Temperaturregelung und wird durch einen integrierten 2800-mAh-Akku mit Strom versorgt.
59,95 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Aspire - Puxos 80W/100W TC Box Mod Akkuträger
Das Aspire Puxos 100W ist ein wahrhaft dynamisches Meisterstück, bei dem ein hochentwickelter Chipsatz in einer 20700/21700-Batterieplattform eingesetzt wird. Optional können in dem Aspire Puxos MOD 18650er mit dem mitgelieferten Adapter verwendet werden.
49,95 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Smok - H-Priv 2 Akkuträger 225 Watt (Steamax Brand)
Mit der H-Priv 2 verbessert Smok sein H-Priv Mod und spendiert dem Akkuträger eine hochwertige Zinklegierung in Cobra Skin Optik in vielen verschiedenen Farben. Das Design im Detail ist ein Augenschmeichler, nicht zuletzt dank der abgesetzten Farbe des Tasters. Der Akkuträger bringt natürlich alle gängigen Funktionen mit, der Chip ist jedoch verbessert worden und bringt eine Memory Funktion mit, welche die Leistung ohne Verlust an den 510er des Verdampfers weiterleitet.
74,95 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 1 bis 24 (von insgesamt 69 Artikeln)
Akkuträger
Der Akkuträger – Das Runde muss in das Runde


Als Akkuträger wird mittlerweile eigentlich alles bezeichnet, was als Stromquelle für deine „Dampfe“ dient. Akkuträger gibt es in den verschiedenen Formen und Farben. Durchgesetzt haben sich, bis auf wenige Ausnahmen, zwei Formen, der Tube Mod und der Box Mod. Während der Tubemod eine zylindrische Form hat und meist wie ein „Rohr“ aussieht, ist der Boxmod eher quaderförmig und sieht aus wie eine kleine Box

Ursprünglich ist das Wort „Akkuträger“ eine typische, deutsche, „kreative“ Wortschöpfung, die ähnlich wie „Flugzeugträger“ oder „Handtuchhalter“ auf die Eigenschaft des Gegenstands hinweist.

Der Akkuträger „trägt“ den Akku. That´s it. Typisch, deutsch, zweckdienlich.

 

Box oder auch „MOD“

 

Custom BOX MOD Akkuträger
Custom Box MOD - Nicht nur Funken, sondern Dampfen.
Neuerdings nennen viele Vaper Ihre Akkuträger auch einfach nur noch MOD´s. Der Begriff MOD kommt aus dem englischen „modified“ was auf Deutsch so viel wie modifiziert bedeutet. Dieser Begriff stammt noch aus grauer Vorzeit, als E-Zigaretten leistungsmäßig einem AMIGA entsprachen. Seinerzeit haben viele Dampfer Ihre E-Zigarette „gemodded“, d.h. verändert und modifiziert oder den Akkuträger gleich komplett selbst entworfen. Man kennt dies auch aus dem PC Bereich, wo sich viele „Casemodder“ Ihr individuelles Gehäuse basteln. So hat sich der Begriff nach und nach auch als Oberbegriff für alle Akkuträger entwickelt, selbst wenn diese von der Stange kommen. Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, versteht ihr beim nächsten Dampferstammtisch vielleicht schon ein wenig besser worüber die Leute, die um Euch herum sitzen so reden.

  


Geregelt oder mechanisch, oder halbgeregelt?

 

Geregelter Akkuträger
Geregelte Akkuträger - Zahlreiche Einstellmöglichkeiten
Für die meisten Dampfer sind geregelte Akkuträger wohl die beste Wahl. Hier kann man zahlreiche Features nutzen und die Dampfmenge über die Wattzahl einstellen. Mehr Watt, mehr Bums. Man sollte nur aufpassen, dass die Watte in oder um die Spule nicht trocken läuft, sonst hat man wieder verbannte Watte und Einhorn Schweif Geschmack. Wer einen sog. Fertig Coil Verdampfer nutzt hat auf den Spulen meist eine Angabe, in welche Bereich die Wicklung optimal funktioniert. Wir können nur dazu Raten sich an diese Angaben zu halten. 5 Watt bis 10 Watt außerhalb dieser Vorgaben sind meistens ohne weiteres möglich, wer aber mal ein wenig Russisch Roulette spielen möchte, kann auch mal deutlich mehr einstellen, wir haften nicht für verbrannte Coils *zwinker*. Ein weiterer Vorteil bei geregelten Akkuträgern sind die zahlreichen Schutzfunktionen wie Kurzschlussschutz, Überspannungsschutz, Tiefenentladungsschutz usw. Gleichzeitig überwachen die Chips den Widerstand, die Akkustand und noch zahlreiche andere Parameter, wie z.B. Gerätetemperatur. Meistens stellen sie alle Parameter übersichtlich auf einem Display dar.

 

Explodierende E-Zigaretten, wie in den Medien gerne dargestellt sind also bei geregelten Akkuträgern durch die zahlreichen Schutzfunktionen genauso wahrscheinlich wie bei allen anderen elektrischen Geräten auch (Staubsauger, Smartphones, Laptops). Apropos explodieren: Eine E-Zigarette kann nicht explodieren, bei falscher Verwendung kann der Akku unter Umständen ausgasen. Dies kann durch falsche Handhabung (z.B. falsche Lagerung mit leitenden Materialien, z.B. Akku ungeschützt mit Kleingeld in der Tasche=Kurzschluss) passieren, ist aber wie schon erwähnt genauso wahrscheinlich wie bei anderen elektrischen Geräten.

 

Es gibt aber auch Akkuträger, die einen festverbauten Akku besitzen (inbuilt), diese werden bequem über Micro-USB geladen. Bei Akkuträgern mit wechselbaren Akkuzellen kann man sie meistens direkt im Gerät laden, oder sich als Zubehör ein Mehrschacht-Ladegerät zulegen. Dies hat den Vorteil, dass dadurch immer gleich einen geladenen Ersatz Akku auf Tasche hat. Ein weiterer Vorteil ist die Updatefähigkeit der Software, die von den Herstellern meistens weiterentwickelt wird und auch mal das eine oder andere neue Feature auf deinen Akkuträger bringt.

 

Mechanischer Akkuträger
Mechanischer Akkuträger - Schema mit Popotaster

 


Halbgeregelte oder halbmechanische Mods, je nachdem ob das Glas halb voll oder halb leer ist, stellen eine Zwischenkategorie dar, wenn man es ganz genau nehmen will. In unsere E-Zigaretten Onlineshop verzichten wir auf diese feine Abstufung und listen alle Geräte, die man dort einordnen könnte in Geregelte Akkuträger. Sie besitzen alle Schutzfunktionen wie Kurzschluss-, Überlast-, und Tiefenentladungsschutz. Diese Geräte lassen sich jedoch nicht in Sachen Leistung nicht am Gerät einstellen und feuern konstant mit der in Akku befindlichen Spannung. Wir raten absoluten Neudampfern von diesen Geräten ab. Diese Spannung der Akkuzelle wird in Volt angegeben. Die Leistung lässt sich nur über die Wicklung „einstellen“. Um diese Akkuträger zu verwenden sollte man sich mit dem Ohm’schen Gesetz befassen. Beispiel: Möchte ich also eine Leistung von 85 Watt mit einem solchen Gerät erreichen müsste ich eine Wicklung mit 0,16 Ohm verbauen. Für Anfänger sind diese Akkuträger also nicht geeignet, schalten sich aber ab, sollten Leistungsgrenzen überschritten oder ein Kurzschluss entstehen. Wer also mal in das mechanische Dampfen reinschnuppern möchte, für den sind diese Geräte eine gute Zwischenlösung, da nicht jeder Fehler zu einem Ausgasen der Akkuzelle führt.

 

Mechmods, oder auch mechanische Akkuträger besitzen weder eine Regelelektronik noch eine Schutzelektronik. Meistens sitzt der Pluspol des Verdampfers direkt auf dem Pluspol der Akkuzelle (Hybridmod) es gibt aber auch mechanische Akkuträger, die einen eigenen Pluspolpin besitzen, führt aber meistens zu sog. Voltdrops (Spannungsverlust). Der Stromkreis wird mechanisch über einen Taster geschlossen, weswegen sie auch Mechmods genannt werden. Sie haben den Vorteil, dass sie meistens schneller feuern, da der Strom nicht noch durch eine Regelelektronik fließen muss und sie sind natürlich bei regelmäßiger Pflege (Kontakte säubert etc.) weniger Störanfällig, bzw. langlebiger. Man kann es ein wenig vergleichen mit alten Automotoren und den neueren. Elektronik geht schneller kaputt als Mechanik. Einige Kunden schwören auch Stein und Bein, dass dasselbe Liquid im mechanischen Setup anders schmeckt.